pH-Wert

Was ist eigentlich der pH-Wert?

Der Begriff pH lässt sich von den lateinischen Wörtern 'pondus Hydrogenii' (=Stärke des Wasserstoffes) ableiten. Der pH-Wert gibt Auskunft darüber, ob eine flüssige Lösung oder Substanz alkalisch, sauer oder neutral ist. Von einer alkalischen Substanz spricht man, wenn der pH-Wert über 7 liegt. Ist der pH-Wert kleiner als 7, so bezeichnet man die zu messende Lösung als sauer. Liegt der pH-Wert genau auf 7, so ist die Lösung oder Substanz neutral.

Um den pH-Wert zu ermitteln, gibt es viele Methoden. Zum einen ist es möglich, diesen durch spezielle pH-Messgeräte und pH-Meter in Erfahrung zu bringen. Auch so genannte Pufferlösungen können die Ermittlung des pH-Wertes erleichtern. Häufig wird der pH-Wert anhand von Farben angezeigt. So zeigen Teststäbchen, welche den pH-Wert ermitteln, rote bis gelbe Farbtöne für eine saure Lösung an, während grüne bis blaue Farben eine alkalische Lösung kennzeichnen. Der pH-Wert kann vielen Lösungen entnommen werden. Beispielsweise lassen sich Getränke, menschlicher Speichel, Magensäure, Blut, Batteriesäure oder Regen auf ihren pH-Wert untersuchen.

Gerade für Pflanzen spielt der pH-Wert eine große Rolle. Denn extreme pH-Werte sowohl innerhalb der Flüssigkeit oder dem Boden der Pflanze können dieser schaden und zu Verätzungen und Nährstoffmangel der Pflanze führen. Zeigt das Messgerät die Zahl 7 an, so spricht man davon, dass die Böden der Pflanzen oder das ihr zugeführte Wasser im Gleichgewicht stehen. Pflanzen sind immer vom Bodenwert abhängig - das heißt, dass Pflanzen, welche sauren oder alkalischen bzw. basischen Boden gewohnt sind, nur in diesem heranwachsen können. Zudem führen extreme pH-Werte dazu, dass die Nährstoffzufuhr der Pflanze stark eingeschränkt wird und diese nur noch unzureichend und einseitig mit Nährstoffen versorgt wird. Außerdem kann sich ein solch alkalischer oder saurer Boden giftig auf die Pflanze auswirken und ihr Wachstum stark beeinträchtigen.