Rhabarber Duengen

Obwohl Rhabarber wie Obst zu Kuchen und Kompott verarbeitet wird, gehört er botanisch zum Gemüse, da nicht der Fruchtstand, sondern der Stängel gegessen wird. Der Ursprung des Rhabarbers ist Ostasien, wo er vor allem wegen seiner Wurzel als Heilpflanze eingesetzt wurde. Er enthält jedoch auch schädliche Oxalsäure, vor allem die Blätter und die Schale der Stängel. Durch Schälen, Blanchieren und der Verwendung zusammen mit Milchprodukten läßt sie sich aber vermindern.

Es gibt verschiedene Sorten von Rhabarber: je grüner Stängel und Stängelfleisch umso saurer, je roter umso milder.

Rhabarber - Anbau, Pflege und Düngung

Rhabarber kann als Wurzelstück im Herbst oder Frühjahr gepflanzt werden. Der Boden sollte humushaltig und nährstoffreich sein. Als Dünger soll man also reichlich Kompost der Erde beimengen oder den Rhabarber gleich in die Nähe eines Komposthaufens setzen. Er braucht einen sonnigen Platz, auch wenn er Schatten verträgt. Darüberhinaus benötigt er viel Wasser, also regelmäßig gießen.

Im ersten Pflanzjahr kann man noch nicht ernten. Im zweiten Jahr erfolgt eine geringe Ernte. Die Haupternte erfolgt ab dem dritten Jahr. Allerdings soll man nur bis Juni ernten. Danach ist der Oxalsäureanteil zu hoch.