Salat Duengen

Gartensalat wird in Mitteleuropa seit dem Mittelalter angebaut. Durch Züchtung sind viele verschiedene Arten entstanden. So gibt es neben dem klassischen Kopfsalat und Feldsalat auch Eisbergsalat (Krachsalat), den Pflück- oder Schnittsalat, Romana, Radicchio, Endivien und viele mehr.

Salat - Anbau, Pflege und Düngung

Salat läßt sich zwar Aussäen (Vorkultur unter Glas), einfacher ist es jedoch, Jungpflanzen ins Freiland zu pflanzen. Der Boden sollte eher basisch sein und hauptsächlich mit Kompost, notfalls mit Hornspänen und etwas Kalidünger angereichert werden. Nicht zu viel Stickstoff düngen, sonst schießt er schnell ins Kraut.

Beim Pflanzen sollte man darauf achten, daß die Blätter nicht direkt auf dem Boden aufliegen, denn sonst neigt Salat zum Faulen.

Ansonsten sollte man den Salat regelmäßig gießen, am besten morgens und möglichst nur auf die Erde, nicht auf die Blätter. Greift man zu blattrausresistenten Sorten, hat man wenigstens diese Sorge weniger. Aber Schnecken sind immer das große Problem, da helfen nur die üblichen Mittel wie Schneckenzäune und Ähnliches.

Gartensalat sollte geerntet werden, sobald er die nötige Größe oder Festigkeit erreicht hat. Wächst er zu schnell und schießt, wird er bitter. Am besten ist es, man pflanzt im Abstand von etwa zwei Wochen Jungpflanzen. So kann man immer frischen Salat ernten.